Mittwoch, 25. Mai 2016

- letzte Aktualisierung: 25.05.2016 um 14:20 Uhr


Leserservice

Haben Sie Fragen, Anre- gungen oder Probleme mit der Zustellung?

Extra Tip Öffnungszeiten:
Mo bis Fr 10:00 - 18:00 Uhr
Prinzenstraße 10-12
37073 Göttingen

Die Zeitung zum Sonntag.

Briefmarke von Göttingen

Gänseliesel in der Warteschleife

Die Prototyp-Gänseliesel-Briefmarke.

Die Prototyp-Gänseliesel-Briefmarke.

Bundesweit gibt’s unzählige Briefmarkensammler. Aber eine Briefmarke ist ihnen noch nicht unter gekommen: Ein Postwertzeichen mit einem Göttinger Motiv. Schade eigentlich!

(Göttingen / bb) „Leider gibt es keine Göttingen Briefmarke“, bestätigt Norbert Schwiegk, Inhaber von Briefmarken Münzen Krickmeyer. „Es gab nur zum 250 Universitätsjubiläum im Jahr 1983 eine Marke mit einem Brüder-Grimm-Motiv und, fast nicht lesbar, einem Hinweis auf einen Germanisten-Kongress in Göttingen.“ Und für eine neue Göttingen Briefmarke, welches Motiv könnte sich Schwiegk vorstellen? „Das käme für mich nur das Gänseliesel und das Alte Rathaus im Hintergrund in Frage“, so der Briefmarkenfachmann. „Das wäre sogar ein richtig hübsches Motiv!“
„Briefmarken werden immer zu ganz besonderen Anlässen herausgegeben“, weiß Sammler Holger Welskop (CDU-Stadtratsfraktion). „Zum 1000-jährigen Stadtjubiläum waren wir wohl noch nicht soweit! Und im Gauß-Jahr hat man daran wohl auch nicht gedacht. Das ist schade, denn eine Briefmarke ist immer auch ein tolles Marketinginstrument.“
Dem stimmt auch die Göttinger Tourismus-Chefin Angelika Daamen zu: „Natürlich würden wir eine Briefmarke mit einem Göttingen-Motiv begrüßen. Das wäre hervorragend für unser Stadt-Image“, so Daamen und weiß, dass es auch ein Entwurf für eine Göttingen-Briefmarke existiert. Das bestätigt Stadtsprecher Detlef Johannson und sucht sogleich im Wiedervorlageordner unter „B“ wie Briefmarke den Vorgang heraus. „Wir hatten im Jubiläumsjahr zur 1050-Jahr-Feier auf eine Portoumstellung gehofft, dann wäre unser Gänseliesel wohl zum Zug gekommen“, so der Stadtsprecher und berichtet, dass die Maske in der Reihe „Sehenswürdigkeiten in Deutschland“ aufgelegt werden sollte. Doch die Portoumstellung gab’s nicht – und so bleibt das niedliche Gänseliesel weiter in der Warteschleife.
Für die Briefmarken ist, nach Abschaffung des Postministeriums, heute das Bundesfinanzministerium zuständig. „Der Weg eine Briefmarke vorzuschlagen, der ist einfach, eine zu bekommen, das ist sehr schwierig“, berichtet die zuständige Ministerialdirigentin Ulrike Bohm aus dem Finanzministerium. Notwendig sei grundsätzlich ein Schreiben, warum etwas gewürdigt werden soll. Hierbei sei, so Bohm, ein besonderer Anlass immer ein Hilfe – ein rundes Stadtjubiläum, ein runder Geburts- oder Todestag oder eine andere ganz besondere Begebenheit. „Jährlich werden derzeit etwa 50 neue Briefmarken aufgelegt“, berichtet Bohm. Vorschläge gäbe es aber mindestens 1 000. Eine Kommission beurteilt die Vorschläge und gibt dem Minister eine Empfehlung, der dieser dann in aller Regel zustimmt. Ein kleines Problem für Göttingen, das gilt es noch zu lösen. Die Serie Dauerpostwertzeichen, zu der auch die Serie Sehenswürdigkeiten in Deutschland gehört, die gibt es so nicht mehr. „Wir haben uns bei der Dauerbriefmarkenserie auf Blumenmotive verständigt“, berichtet Böhm. Also wird für Göttingen eine neue Marke benötigt. Diese wird in der Regel nach Entscheidung für das Motiv von Grafikern, die sich um diesen Auftrag bewerben, entworfen.
Wer also Göttingen seine eigene Briefmarke verschaffen möchte, der schreibe, natürlich mit guter Begründung, an das
Bundesministerium für Finanzen
Postwertzeichen
Wilhelmstraße 97
11017 Berlin

Vielleicht macht ja auch die Anzahl derjenigen die eine Göttingen Briefmarke haben möchten, Eindruck...

zurück