Leserservice

Haben Sie Fragen, Anre- gungen oder Probleme mit der Zustellung?

Extra Tip Öffnungszeiten:
Mo bis Fr 10:00 - 18:00 Uhr
Prinzenstraße 10-12
37073 Göttingen

Die Zeitung zum Sonntag.

Motorsport: Franzi Kadlec gewinnt vor 1.200 Zuschauern

Franz Xaver Kadlec blieb als einziger ohne Fehlerpunkte und gewann den legendären Nacht-Trial in Fürstenhagen. Foto: Spannuth

WM-Star Franzi Kadlec siegt fehlerfrei vor Rekordkulisse beim 20. ADAC Nacht-Trial in Uslar-Fürstenhagen. 1.200 Zuschauer verfolgten bei optimalen Bedingungen das Motorrad-Event.

(hs) Besser geht‘s nicht: Mit absolut fehlerfreier Fahrt hat der 22-jährige Franz Kadlec aus Reichersbeuern das 20. ADAC Nacht-Trial des MSC Weser-Solling in Uslar-Fürstenhagen gewonnen. Nach zügigem Ritt über drei Mal sieben Sektionen auf dem Off-Road-Gelände oberhalb von Fürstenhagen hatte der TRRS-Pilot als erster Fahrer in der Geschichte des seit 1986 ausgefahrenen Nacht-Trials null Fehler auf seiner Punktekarte stehen.
Zweiter beim fünften Lauf zur Deutschen Meisterschaft wurde der 22-jährige Max Faude aus Sindelfingen vor Paul Reumschüssel (19) aus Steinbach-Hallenberg. Mehr als 1.200 Zuschauer verfolgten bei trockenen Bedingungen und angenehmen Temperaturen die Trial-Fahrt durch den Solling. Auch das ist neuer Nacht-Trial-Rekord.
„Die vielen Zuschauer und die tolle Atmosphäre hier in Fürstenhagen sind wirklich einmalig in Deutschland“, sagte Kadlec mit dem Pokal der Stadt Uslar in den Händen. Der derzeit Achte der Trial-Weltmeisterschaft zog fokussiert und zügig seine Bahnen über die sehr technisch ausgelegten und bis zu 1,80 Meter hohen Sandsteinhindernisse. Als er nach nicht einmal 45 Minuten Fahrt kurz nach 21 Uhr aus der ersten Runde kam, blieb noch Zeit für einen selbstbewussten Spruch: „Eigentlich wollte ich bei Tageslicht fertig sein“, sagte der Oberbayer, der schon 2015 das Nacht-Trial gewonnen hat. Kadlec wies auf eine Besonderheit des über 30.000 Watt starken Flutlichts hin: „Das Schattenspiel zwischen Fahrer, Motorrad und Hindernis macht es schwer, die Distanz zwischen den Hindernissen richtig einzuschätzen, gerade wenn es dämmert.“
Lediglich drei Mal lag der Zweitplatzierte Max Faude bei der Fahrt zwischen Licht und Schatten daneben. „Das waren unnötige Fehler, aber nach überstandener Verletzung bin ich mit meiner heutigen Rückkehr in die DM dennoch sehr zufrieden“, sagte der Beta-Fahrer. Der angehende Kfz-Mechatroniker hatte beim WM-Lauf Anfang Juni in Japan einen Bänderriss erlitten und feuerte sich in Fürstenhagen lautstark selbst an, um mit maximalem Fokus in die Sektionen zu fahren.
Nur einen Punkt hinter Faude kam Paul Reumschüssel als Dritter auf seiner TRRS durch den Kurs. „Top Drei war heute mein Traumziel, und das habe ich erreicht. Es waren kleine Fehler: Hier hat mal eine Spur nicht ganz gepasst und dort lag ich mal ein kleines Stück daneben, dennoch ein toller Abend mit super Publikum“, so der Schüler aus Thüringen.
Auch das Team des MSC Weser-Solling zog eine rundum positive Bilanz. Zum ersten Mal in der 33jährigen Geschichte des Nacht-Trial ging es um DM-Punkte. „Wir haben der Deutschen Meisterschaft eine tolle Bühne geboten und als zuschauerträchtigstes Trial des Jahres vielleicht auch den Sport in Deutschland ein kleines Stück nach vorn gebracht“, sagte Dietrich Siemon, Erster Vorsitzender des MSC Weser-Solling. „Die Bedingungen mit extrem griffigen Sektionen nach dem Regen des Vortages waren ideal. Wir haben das Gelände ein halbes Jahr lang vorbereitet. Nach so einem Abend hat sich jede Arbeitsstunde gelohnt“, so Siemon, der gleichzeitig den rund 100 Helfern von MSC Weser-Solling, der Freiwilligen Feuerwehr Fürstenhagen, dem DRK Uslar und dem Technischen Hilfswerk aus Bad Lauterberg dankte.
Lediglich bei der Versorgung musste die Küchencrew um Catering-Chef Diethelm Gerling angesichts der großen Zuschauerresonanz nachsteuern. 1.000 Bratwürste sowie 80 Kilo Kartoffeln und 20 Kilo Schinken für die legendäre Kartoffelpfanne an der Vereinshütte waren nicht genug. Angesichts des Ansturms der Gäste, der schon anderthalb Stunden vor dem Start des Nacht-Trials begonnen hatte, mussten die dem MSC eng verbundenen Gastwirtsfamilien Ackerhans aus Fürstenhagen und Hellwig aus Heisebeck kurzfristig reichlich Material nachlegen.
Ergebnis:
1. Franz Xaver Kadlec (TRRS), Reichersbeuern: 0 Strafpunkte
2. Max Faude (Beta), Sindelfingen: 3
3. Paul Reumschüssel (TRRS), Steinbach-Hallenberg: 4
4. Jan Peters (TRRS), Mölschbach: 5
5. Hendrik Binder (Beta), Kobern-Gondorf: 7
6. Sascha Neumann (Scorpa), Oßweil: 13
7. Joschka Kraft (TRRS), Hausach: 22
8. Florian Resch (GasGas), Olching: 29
9. Marvin Binder (Beta), Kobern-Gondorf: 30
10. Luca Winkler (GasGas), Eichenbühl: 34
11. Florian Ruedi (Beta), Ummendorf: 34
12. Felix Heller (TRRS), Nebringen: 36
13. Tobias Baptist (Montesa), Rauns: 50
14. Philipp Mackroth (GasGas), Langenfeld: 54
15. Christopher Wengler (GasGas), Reicholzried: 58
16. Max Reeb (Beta), Sausenheim: 67