(jk/star) In einer Bankfiliale im Göttinger Ostviertel haben Unbekannte am frühen Dienstagmorgen (05.11.19) versucht, einen Geldautomaten zu sprengen. Die Tat schlug aus bislang ungeklärten Gründen fehl. Die Täter flüchteten schließlich ohne Beute vom Tatort. Von ihnen fehlt jede Spur. Der EC-Automat wurde vollständig zerstört.
Die Bewohner des betroffenen Hauses konnten sich selbstständig in Sicherheit bringen. Verletzt wurde niemand. Angaben zur genauen Schadenshöhe liegen derzeit nicht vor.
Eine Passantin hatte gegen 4.45 Uhr im rückwärtigen Bereich des Gebäudes eine Rauchentwicklung bemerkt und die Feuerwehr alarmiert.
Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Göttingen hat nun den Fall übernommen.
Von den Tätern fehlt weiterhin jede Spur. Am Morgen untersuchten Kriminaltechniker des Zentralen Kriminaldienstes den Tatort auf Spuren oder andere Beweismittel.
Aufgrund der bislang gewonnenen Erkenntnisse gilt inzwischen als sicher, dass mindestens ein Täter die Filiale gegen 3.45 Uhr betrat. Mit zwei mitgebrachten  Gasflaschen wurde sodann versucht, den Geldautomaten durch Einleiten eines Sauerstoff-Gasgemisches zur Explosion zu bringen. Dieses Vorhaben schlug vermutlich aufgrund des falschen Mischungsverhältnisses fehl. Stattdessen geriet der Geldautomat in Brand. Das Gerät wurde dabei erheblich beschädigt.
Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen nimmt die Polizei Göttingen unter Telefon 0551/491-2115 entgegen.
Die weiteren Ermittlungen dauern an.