Die Pfalz-Grona-Breite ist ab Mittwoch, 30. November 2019, wieder für den Straßenverkehr freigegeben. Für insgesamt rund 620.000 Euro wurde die Straße in den vergangenen 13 Monaten umgestaltet. Ziel war es, den Straßenverkehr zu beruhigen sowie den Buslinienverkehr zu beschleunigen. Außerdem wurden die Kreuzungsbereiche sowie die Bushaltestellen so ausgebaut, dass Menschen mit einer Behinderung sie so barrierearm wie möglich passieren können. Die Bushaltestelle Tulpenweg stadtauswärts wird ab Samstag, 9. November 2019, wieder angefahren.

Die Arbeiten erfolgten in mehreren Bauabschnitten: In 2018 wurden der östliche Gehweg zwischen Narzissenweg und Rosenwinkel, die Einengung zur Verkehrsentschleunigung in diesem Bereich, der behindertengerechte Ausbau der Bushaltestelle Pfalz-Grona-Breite stadtauswärts sowie der behindertengerechte Ausbau des Ausfahrtbereiches Narzissenweg durchgeführt. Die Arbeiten wurden in 2019 mit der Umgestaltung des Einmündungsbereiches Narzissenweg/Höhe Pfalz-Grona-Breite 5 unter Vollsperrung der Einmündung fortgesetzt.

Mit der Verkehrsfreigabe des Abschnittes folgten die Straßenbauarbeiten zwischen Asternweg und Margueritenweg. Dort wurde auf der Westseite der Gehweg umgestaltet und es wurden neue Parkflächen angelegt. Diese Arbeiten erfolgten in kurzen, nacheinander folgenden Abschnitten bei halbseitiger Straßensperrung. Ab dem 06. Mai 2019 bis zum 22. August 2019 führten die Göttinger Entsorgungsbetriebe Kanalbauarbeiten zwischen Hagenweg und Margueritenweg durch. In diesem Abschnitt wurde die Pfalz-Grona-Breite in Koordination mit der Straßenbaumaßnahme voll gesperrt. Umgeleitet wurde der Verkehr über Asternweg, Pfalz-Grona-Breite und Margueritenweg. Im Anschluss an die Kanalbauarbeiten wurde die Straße in dem Abschnitt baulich umgestaltet. Im letzten Schritt folgte dann der abschnittsweise Ausbau der jeweiligen Einmündungsbereiche Asternweg/Rosenwinkel sowie Margueritenweg/Tulpenweg.